Background

Montag, 31. Dezember 2012

Happy New Year

 Da ich es nicht besser sagen kann, lass ich den kleinen Yogi sprechen
Because I can't say it better, I handed it over to the little Yogi
 
Lasst uns den Übergang in das Jahr 2013 mit vielen guten & positiven Gedanken verbringen und kreieren wir uns einen Planeten voller Liebe und Frieden. Lasst uns fest daran glauben, dass eine positive Veränderung immer und besonders JETZT möglich ist und voller Zuversicht in die Zukunft sehen.

Von Herzen wünschen wir euch ein gesundes Jahr voller besonderer Momente, gefüllt mit viel Liebe, Gesundheit & Glück.

Let the transition to the year 2013 with many good and positive thoughts and spend we create a planet full of love and peace. Let us firmly believe that positive change is always possible and especially NOW and look confidently to the future.

From our hearts we wish you a healthy year of special moments, filled with love, health & happiness.

Om shanti & namasté

Der kleine Yogi + Team
 
 
Wuensche allen ein frohes, gesundes erfogreiches und kreatives 2013
Wish everyone a great, healthy, successful and creativ 2013
 
Gunda 

Sonntag, 30. Dezember 2012

Schnee/ Snow

Nachdem es gestern ausgiebig geschneit hat und die Fahrt von der Arbeit nach Hause sehr zeitaufwendig und nervenaufreibend war, ist heute schoenster Sonnenschein. Aber der Schein truegt, der Wind hat fast Sturmstaerke und ist sehr kalt. Aber die Hunde hatten viel Spass und ich mit ihnen

After heavy snowfall yesterday and a nervwrecking and timeconsuming drive home, we got beautyful sunshine today. But the wind is more like a storm and very very cold. But the dogs had fun....and so did I



Front




Back
Hexe posing
Hexe und Wizzard

Snowfun

Where /Wo is Mommy ????????????????

There she is. Da ist sie.

Spuren ' Tracks

My 3 loves / Meine 3 liebsten 


Gunda

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Heute / Today

hab ich ein wenig an den 50 Shades of Purple weitergeneaeht und dann noch ein paar Bloecke fuer den Tausch in BYC fertiggestellt. Die Haelfte ist geschafft

I did a little more on my 50 Shades of Purple and finished some blocks for the swap in the BYC. Half way done



Have a great day

Gunda

Sonntag, 23. Dezember 2012

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Ich wuensche allen eine frohe besinnliche und gesegnete Weihnacht. Moegen sich all die geheimen Wuensche, Traeume und Hoffnungen erfuellen.

I wish you a very Merry Chistmas. Hopefully all secret wishes, dreams and hope will come true











Gunda


Heute / Today

..war ich erst mit David einkaufen. Er wollte unbedingt zu Ollies, einem Outlet Store. Dort habe ich dann 2 neue Buecher erstanden...........$1.99 das Stueck







Dann hatte ich noch dieses auf meinem Tisch....
Then I still got this on my tabel ..

Mit einer Tasse Tee konnte dann das Chaos entwirrt werden ...........
With a cup pf tea, I was able to get ride of my chaos




Und fertig waren 4 Friendship Stars fuer mein Mystery und 4 Bloecke fuer einen Swap, allerdings fehlen noch 11  lol
And so I finished 4 Friendship Stars for my mysterie and 4 blocks for a swap, but I still need to make 11 more  lol



Have a great day

Gunda


Freitag, 21. Dezember 2012

Die Frau / The Woman

Als Gott die Frau schuf, war es schon sehr spät am 6. Tag.

Ein Engel kam vorbei und fragte Gott: “Wieso verwendest du gerade für diese so viel Zeit?”

Und Gott antwortete:
“Hast du die umfassenden Angaben gesehen die ich einfügen möchte um dieses Wesen zu formen?
Sie muss abwaschbar sein, aber nicht aus Plastik,
mehr als 200 bewegliche Teile haben die alle austauschbar sind
und sie soll alles zu einem herrlichen Essen kochen können.
Sie muss mehrere Kinder gleichzeitig umarmen können, und mit
dieser Umarmung soll sie alles heilen können von einem aufgeschlagenen Knie bis hin zu einem gebrochenen Herzen,
und das alles soll sie nur mit 2 Händen machen.”

Der Engel war beeindruckt.
“Nur 2! Hände....unmöglich! Und das ist das Standartmodell?!
Das ist zu viel Arbeit für einen Tag...warte bis morgen und dann vervollständige sie.”

“Nein das kann ich nicht”, sagte Gott.
“Ich bin sooo nahe dran, die Kreation fertig zu stellen, sie ist der Ausdruck meines Herzens.
Sie wird sich selbst pflegen wenn sie krank ist und sie kann 18 Stunden am Tag arbeiten."

Der Engel kam näher und berührte die Frau.
“Aber, Gott, du hast sie so weich gemacht”

“Sie ist ja auch weich", sagte Gott. “Aber ich habe sie ebenso stark gemacht.
Du glaubst nicht, was sie alles aushalten und bewältigen kann.“

“Kann sie denken?" fragte der Engel.

Gott antwortete:
“Sie kann nicht nur denken, sondern auch überzeugen und verhandeln."

Der Engel berührte die Wange der Frau....
“Gott, es scheint als wäre deine Schöpfung undicht! Du hast ihr zu viele Bürden auferlegt.”

“Sie ist nicht undicht....das ist eine Träne”, erklärte Gott dem Engel

“Und wofür braucht sie die Träne?" fragte der Engel.

Und Gott antwortete:
“Mit den Tränen kann sie ihren Kummer und Schmerz, ihre Zweifel,
ihre Liebe, ihre Einsamkeit, íhr Leid und ihren Stolz ausdrücken.”

DAS machte einen großen Eindruck auf den Engel: “Gott, du bist ein Genie.
Du hast an alles gedacht. Die Frau ist tatsächlich wundervoll!"

Tatsächlich ist sie das!
Frauen haben Kräfte, die Männer erstaunen.
Sie kann mit Ärger umgehen und große Bürden tragen.
Sie hat Freude, Liebe und eigene Ansichten.
Sie lächelt wenn sie am liebsten schreien würde.
Sie singt, wenn sie am liebsten weinen würde,
weint, wenn sie glücklich ist und lacht, wenn sie Angst hat.

Sie kämpft für das, was sie glaubt.
Kämpft gegen Ungerechtigkeit.
Sie akzeptiert keine “Nein” als Antwort, wenn sie eine bessere Lösung sieht.
Sie stellt sich zurück damit ihre Familie wachsen kann.
Sie bringt ihre Freunde zum Arzt wenn sie Angst haben.
Ihre Liebe ist bedingungslos.

Sie weint, wenn Ihre Kinder gewinnen.
Sie freut sich wenn es ihren Freunden gut geht.
Sie ist erfreut, wenn sie von einer Geburt oder einer Hochzeit hört.

Ihr Herz bricht wenn ein enger Freund oder Verwandter stirbt.
Aber sie findet die Kraft weiter zu leben.
Sie weiß, dass eine Umarmung und ein Kuss ein gebrochenes Herz heilen.

Da ist nur eine Sache falsch an ihr -
Sie hat vergessen was sie wert ist... 




 When God created the woman, it was very late on the 6th Tag.
An angel came by and asked God, "Why do you use so much time just for this"
And God replied:"Did you see the full details I would like to insert in order to form this entity?She must be washable, but not plasticmore than 200 moving parts which all have interchangeableand they should be able to cook everything for a wonderful meal.You must be able to embrace several kids at the same time, and withThis should embrace it can cure anything from a whipped knee to a broken heart,and all they going to do with 2 hands. "
The angel was impressed."Only 2! Hands .... impossible! And this is the standard model?This is too much work for one day ... wait until tomorrow and then Complete. "
"No I can not," said God."I'm so close to it, put the finished creation, it is the expression of my heart.She is caring for yourself when she is sick and she can work 18 hours a day. "
The angel moved closer and touched the woman."But, God, you have made it so soft"
"She's too soft," said God. "But I made it just as strongly.You would not believe what she can endure and overcome everything. "
"Can you imagine," asked the angel.
God replied:"You can not only think, but also to persuade and negotiate."
The angel touched the woman's cheek ...."God, it seems as if your creation leaking! You have too many burdens imposed on it. "
"She is not leaking .... that's a tear," said the angel of God
"And what she needs the tears," said the angel.
And God replied:"With the tears she can her grief and pain, their doubts,express her love, her loneliness, her grief and her pride. "
THIS made a big impression on the angel, "God, you're a genius.You thought of everything. The woman is indeed marvelous! "
Indeed she is!Women have powers that amaze men.You can handle trouble and carry a tremendous burden.It has joy, love and own views.She smiles when she would to scream.She sings when she would cry the most,cries when she's happy and laughs when she's afraid.
She fights for what she believes.Fights against injustice.It does not accept "no" for an answer when she sees a better solution.They will grow back, so her family can.She brings her friends to see a doctor when they are afraid.Your love is unconditional.
She cries when your kids win.She is happy when her friends are well.She is pleased when she hears of a birth or a wedding.
My heart breaks when a close friend or relative dies.But she finds the strength to live on.They know that a hug and a kiss heal a broken heart.
There's only one thing wrong with her -She has forgotten what it's worth ...




Have a great day

Gunda         

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Warriors of the Rainbow

Warriors of the Rainbow

by Storyteller on Tuesday, November 8, 2011 at 7:04am ·
There would come a time when the Earth would be ravaged of it's resources, the sea blackened, the streams poisoned, the deer dropping dead in their tracks.

Just before it was too late, the Indian would regain his spirit and teach the white man reverence for the Earth, banding together with him to become Warriors of the Rainbow.

There was an old lady, from the Cree tribe, named "Eyes of Fire", who prophesied that one day, because of the white mans' or Yo-ne-gis' greed, there would come a time, when the fish would die in the streams, the birds would fall from the air, the waters would be blackened, and the trees would no longer be, mankind as we would know it would all but cease to exist.

There would come a time when the "keepers of the legend, stories, culture rituals, and myths, and all the Ancient Tribal Customs" would be needed to restore us to health. They would be mankind's' key to survival, they were the "Warriors of the Rainbow". There would come a day of awakening when all the peoples of all the tribes would form a New World of Justice, Peace, Freedom and recognition of the Great Spirit.

The "Warriors of the Rainbow" would spread these messages and teach all peoples of the Earth or "Elohi". They would teach them how to live the "Way of the Great Spirit".

They would tell them of how the world today has turned away from the Great Spirit and that is why our Earth is "Sick".

The "Warriors of the Rainbow" would show the peoples that this "Ancient Being" (the Great Spirit), is full of love and understanding, and teach them how to make the Earth (Elohi) beautiful again. These Warriors would give the people principles or rules to follow to make their path right with the world. These principles would be those of the Ancient Tribes.

The Warriors of the Rainbow would teach the people of the ancient practices of Unity, Love and Understanding.
They would teach of Harmony among people in all four comers of the Earth.

Like the Ancient Tribes, they would teach the peoples how to pray to the Great Spirit with love that flows like the beautiful mountain stream, and flows along the path to the ocean of life. Once again, they would be able to feel joy in solitude and in councils. They would be free of petty jealousies and love all mankind as their brothers, regardless of color, race or religion. They would feel happiness enter their hearts, and become as one with the entire human race.

Their hearts would be pure and radiate warmth, understanding and respect for all mankind, Nature, and the Great Spirit. They would once again fill their minds, hearts, souls, and deeds with the purest of thoughts. They would seek the beauty of the Master of Life - the Great Spirit! They would find strength and beauty in prayer and the solitudes of life.

Their children would once again be able to run free and enjoy the treasures of Nature and Mother Earth. Free from the fears of toxins and destruction, wrought by the Yo-ne-gi and his practices of greed. The rivers would again run clear, the forests be abundant and beautiful, the animals and birds would be replenished. The powers of the plants and animals would again be respected and conservation of all that is beautiful would become a way of life.

The poor, sick and needy would be cared for by their brothers and sisters of the Earth. These practices would again become a part of their daily lives.

The leaders of the people would be chosen in the old way - not by their political party, or who could speak the loudest, boast the most, or by name calling or mud slinging, but by those whose actions spoke the loudest. Those who demonstrated their love, wisdom, and courage and those who showed that they could and did work for the good of all, would be chosen as the leaders or Chiefs.

They would be chosen by their "quality" and not the amount of money they had obtained. Like the thoughtful and devoted "Ancient Chiefs", they would understand the people with love, and see that their young were educated with the love and wisdom of their surroundings. They would show them that miracles can be accomplished to heal this world of its ills, and restore it to health and beauty.

The tasks of these "Warriors of the Rainbow" are many and great. There will be terrifying mountains of ignorance to conquer and they shall find prejudice and hatred. They must be dedicated, unwavering in their strength, and strong of heart. They will find willing hearts and minds that will follow them on this road of returning "Mother Earth" to beauty and plenty - once more.

The day will come, it is not far away. The day that we shall see how we owe our very existence to the people of all tribes that have maintained their culture and heritage.
Those that have kept the rituals, stories, legends, and myths alive.
It will be with this knowledge, the knowledge that they have preserved, that we shall once again return to "harmony" with Nature, Mother Earth, and mankind.
It will be with this knowledge that we shall find our "Key to our Survival".

This is the story of the "Warriors of the Rainbow" and this is my reason for protecting the culture, heritage, and knowledge of my ancestors. I know that the day "Eyes of Fire" spoke of - will come! I want my children and grandchildren to be prepared to accept this task.

The task of being one of the........ "Warriors of the Rainbow."

Cree Legend
(Found on Facebook on the Giver of  Rainbow Diamond Light - Site )

Have a great day

Gunda

Montag, 17. Dezember 2012

Der Pfad der Traenen / The path of tears



Der kleine rote Kater blieb plötzlich stehen. Hinter ihm spielten Kätzchen auf einer bunten Sommerwiese, jagten einander und rauften spielerisch.
Es sah so fröhlich aus, aber vor ihm, im klaren ruhigen Wasser des Teiches, sah er seine Mommy. Und sie weinte bitterlich.
Er tapste ins Wasser und versuchte, sie zu berühren, und als er das nicht konnte, hüpfte er hinein.
Nun war er ganz naß und Mommys Bild tanzte auf den Wellen fort. "Mommy!" rief er. "Ist etwas nicht in Ordnung?"
Der kleine rote Kater drehte sich um. Eine Dame stand am Ufer des Teiches, mit traurigen, aber liebevollen Augen.
Der kleine rote Kater seufzte und kletterte aus dem Wasser. "Das muß ein Fehler sein", sagte er. "Ich sollte nicht hier sein".
Er sah zurück ins Wasser und das Bild seiner Mommy spiegelte sich wieder darin.
"Ich bin doch noch ein Baby. Mommy sagt, das muß ein Irrtum sein. Sie sagt, ich darf gar nicht hier sein".
Die freundliche Dame seufzte und setzte sich ins Gras. Der kleine rote Kater kletterte in ihren Schoß.
Es war nicht Mommys Schoß, aber es war fast genauso gut. Als sie begann, ihn zu streicheln und genau dort unter dem Kinn zu kraulen,
wo er es am liebsten mochte, fing er fast gegen seinen Willen zu schnurren an. "Ich fürchte, es ist kein Fehler. Es ist Dir bestimmt, hier zu sein, und Deine Mommy weiß es tief in ihrem Herzen", sagte die Dame.
Der kleine rote Kater seufzte und lehnte seinen Kopf an den Fuß der Dame. "Aber sie ist so traurig. Es tut mir so weh, sie so weinen zu hören. Und auch Daddy ist traurig".
"Aber sie wußten von Anfang an, daß dies geschehen würde". "War ich denn krank?"
Das überraschte den kleinen roten Kater. Niemand hatte jemals etwas darüber gesagt und er hatte oft zugehört wenn sie dachten, er schliefe.
Sie sprachen stets nur darüber, wie süß er doch war und wie schnell er gewachsen war. "Nein, sie wußten nicht, daß Du krank warst", sagte die freundliche Dame.
"Aber dennoch wußten sie, daß sie die Tränen gewählt hatten". "Nein, das taten sie nicht", sagte der kleine rote Kater. "Wer würde schon Tränen wählen?" Sanft küßte die Dame sein Köpfchen.
Er fühlte sich sicher und warm und geliebt -aber er war noch immer voll Sorge um seine Mommy.
"Ich will Dir eine Geschichte erzählen", sagte die Dame. Der kleine rote Kater sah auf und sah die anderen Tiere näher kommen.
Katzen - Big Boy und Snowball, Shamus und Abby und auch Little Cleo und Robin. Merlin, Toby und Iggy und Zachary , Sweetie, Kamatta und Obie.
Hunde auch - Sally, Baby und Morgan, Rocky und Belle. Sogar eine Eidechse namens Clyde und einige Ratten und ein Hamster namens Odo. Alle legten sich erwartungsvoll ins Gras rund um die Dame und sahen wartend zu ihr auf. Sie lächelte und begann:

"Vor langer, langer Zeit gingen die kleinen Engel zum Oberengel und baten ihn um Hilfe, weil sie so einsam waren.
Der Oberengel brachte sie zu einer großen Mauer mit vielen Fenstern und ließ sie aus dem ersten Fenster auf alle
möglichen Dinge schauen - Puppen und Stofftiere und Spielzeugautos und vieles mehr.
"Hier habt ihr etwas, das ihr lieben könnt,", sagte der Engel. "Diese Dinge werden eure Einsamkeit vertreiben".
"Oh, vielen Dank", sagten die kleinen Engel. "Das ist gerade, was wir brauchen".
"Ihr habt das Vergnügen gewählt", erklärte ihnen der Oberengel. Aber nach einiger Zeit kamen die kleinen Engel zurück.
"Dinge kann man schon lieben", meinten sie. "Aber sie kümmern sich nicht darum, daß wir sie lieben".
Der Oberengel führte sie zum zweiten Fenster. Sie sahen hinaus und sahen alle möglich Arten wilder Tiere. "Ihr könnt diese Tiere lieben", sagte er.
"Sie werden wissen, daß ihr sie liebt." Die kleinen Engel waren begeistert. Sie liefen hinaus zu den Tieren.
Einer gründete einen Zoo, ein anderer ein Naturschutzgebiet, einige fütterten die Vögel.
"Ihr habt die Befriedigung gewählt", sagte der Oberengel. Aber nach einiger Zeit kamen die kleinen Engel zurück.
"Sie wissen, daß wir sie lieben", sagten sie. "Aber sie lieben uns nicht wieder.
Wir möchten auch geliebt werden."
So führte sie der Oberengel zum dritten Fenster und zeigte ihnen die Menschen. "Hier sind Menschen zum Lieben", erklärte er ihnen.
Die kleinen Engel eilten hinaus zu den Menschen. "Ihr habt die Verantwortung gewählt", sagte der Oberengel. Aber bald waren sie wieder zurück.
"Menschen kann man schon lieben", klagten sie "aber oft hören sie auf, uns zu lieben und verlassen uns.
Sie brechen unsere Herzen." Der große Engel schüttelte den Kopf. "Ich kann euch nicht mehr helfen.
Ihr müßt mit dem zufrieden sein, was ich euch gegeben habe." Da entdeckte einer der kleinen Engel ein weiteres Fenster
und sah kleine und große Hunde und Katzen, Eidechsen, Hamster und Frettchen.
Die anderen liefen herbei und bestaunten sie. "Was ist mit denen?" riefen sie.
Aber der Oberengel schob sie vom Fenster weg.
"Das sind Gefühlstrainer", sagte er. "Aber wir haben Probleme mit ihrem Operating System."
"Würden sie wissen, daß wir sie lieben?" fragte einer. "Ja", erwiderte der Oberengel widerstrebend.
"Und würden sie uns wiederlieben?" fragte ein anderer. "Ja", erwiderte der große Engel.
"Werden sie je aufhören, uns zu lieben?" riefen sie. "Nein", gestand der große Engel.
"Sie werden euch für immer lieben." "Dann sind sie genau das, was wir uns wünschen", riefen die kleinen Engel.
Aber der Oberengel war sehr aufgeregt. "Ihr versteht nicht", erklärte er ihnen. "
Ihr müßt sie füttern. Und ihr müßt ihre Umgebung reinigen und immer für sie sorgen."
"Das tun wir gerne", riefen die kleinen Engel. Und sie hörten nicht zu.
Sie beugten sich nieder und nahmen die zahmen Tiere in die Arme und die Liebe in ihrem Herzen spiegelte sich in den Augen der Tiere.
"Sie sind nicht gut programmiert" rief der Oberengel, "es gibt keine Garantie für sie.
Wir wissen nicht, wie lange sie halten. Manche hören sehr rasch auf zu funktionieren, und manche halten länger!"
Aber das kümmerte die kleinen Engel nicht. Sie drückten die warmen weichen Körperchen an sich und ihre Herzen füllten sich mit Liebe, so daß sie fast zersprangen.
"Wir haben unsere Chance!" riefen sie.
"Ihr versteht nicht", versuchte es der Oberengel zum letzten Mal. "Sie sind so gemacht, daß selbst der Haltbarste von ihnen euch nicht überleben wird.
Euer Schicksal wird sein, durch ihren Verlust zu leiden!" Die kleinen Engel betrachteten die Tiere in ihren Armen und schluckten.
Dann sagten sie tapfer: "Das macht nichts. Es ist ein fairer Tausch für die Liebe, die sie uns geben."
Der Oberengel sah ihnen nach und schüttelte den Kopf. "Nun habt ihr die Tränen gewählt", flüsterte er.
"Und so ist es auch geblieben", meinte die freundliche Dame. "Und jede Mommy und jeder Daddy weiß das.
Wenn sie euch in ihr Herz schließen, wissen sie, daß ihr sie eines Tages verlassen werdet und sie weinen müssen."
Der kleine rote Kater setzte sich auf. "Warum nehmen sie uns dann zu sich?" fragte er erstaunt. "Weil auch nur eine kurze Zeit eurer Liebe den Kummer wert ist."
"Oh", sagte der kleine Kater und starrte wieder in den Teich. Da war noch immer das Bild seiner Mommy, weinend. "Wird sie jemals aufhören zu weinen?"
Sie nickte. "Sieh, der Oberengel bedauerte die kleinen Engel. Er konnte die Tränen nicht wegzaubern, aber er machte sie besonders."
Sie tauchte die Hand in den Teich und ließ das Wasser von ihren Fingern tropfen.
"Er machte heilende Tränen aus diesem Wasser. Jede Träne enthält ein bißchen von der glücklichen Zeit und all dem Schnurren und Streicheln und der Freude an Dir.
Wenn Deine Mommy weint, heilt ihr Herz. Es mag seine Zeit dauern, aber durch ihre Tränen fühlt sie sich besser.
Nach einiger Zeit wird sie nicht mehr so traurig sein, wenn sie an Dich denkt, und sich nur der schönen Zeit erinnern.
Und sie wird ihr Herz wieder für einen neues Kätzchen öffnen." "Aber dann wird sie eines Tages wieder weinen!"
Die Dame lächelte ihn an und stand auf. "Aber sie wird auch wieder jemanden liebhaben. Daran wird sie denken".
Sie nahm Big Boy und Snowball in ihre Arme und kraulte Morgan genau dort am Ohr, wo sie es so mochte.
"Sieh nur, die Schmetterlinge kommen. Sollen wir nicht spielen gehen?"
Die anderen Tiere liefen voraus, aber der kleine rote Kater wollte seine Mommy noch nicht verlassen.
"Werden wir jemals wieder zusammen sein?" Die freundliche Dame nickte. "
Du wirst in den Augen jeder Katze sein, die sie ansieht. Und sie wird Dich im Schnurren jeder Katze hören, die sie streichelt.
Und spät in der Nacht, wenn sie einschläft, wirst Du ihr nahe sein und ihr werdet beide Frieden haben.
Und bald, eines Tages, wirst Du ihr einen Regenbogen senden, damit sie weiß, daß Du in Sicherheit bist und hier auf sie wartest."
"Das gefällt mir", sagte der kleine rote Kater und warf einen letzten langen Blick auf seine Mommy.
Er sah ihr Lächeln unter ihren Tränen und wußte, daß ihr eingefallen war, wie er fast in die Badewanne gefallen wäre.
"Ich hab' dich lieb, Mommy", flüsterte er. "Es ist schon okay, wenn Du weinst".
Er blickte zu den anderen, die spielten, und lachten mit den Schmetterlingen.
"Oh, Mommy! Ich gehe jetzt spielen, okay? Aber ich werde immer bei Dir sein, das verspreche ich."
Dann wandte er sich um und lief den anderen nach 






The little orange boy stopped suddenly. Behind him, kitties were playing the warm sunshine, chasing each other and wrestling.It looked so happy, but before him, in the clear calm water of the pond, he saw his mommy. And she was crying.He pawed at the water and tried to touch her, and when he could not, he jumped into.Now he was all wet and Mommys image danced away in the waves. "Mommy!" he cried. "Is something wrong?"The little orange boy turned around. A lady was standing on the bank of the pond, with sad but loving eyes.The little orange boy sighed and walked out of the water. "There must be some mistake," he said. "I should not be here."He looked back into the water and the picture of his Mommy was reflected in it."I'm just a baby. Mommy says it must be a mistake. She says I should not be here."The kind lady sighed and sat down on the grass. The little orange boy climbed into her lap.It was not Daddy's lap, but it was almost as good. When she began to fondle him and right there to tickle under the chin,where he liked it best, almost against his will, he began to purr. "I'm afraid it's not a mistake. You are supposed to be here, and your mommy knows it deep down in her heart," said the lady.The little orange boy sighed and leaned his head on the feet of the lady. "But it's so sad. It hurts me to hear them cry. And daddy too.""But they knew from the beginning that this would happen." "I was sick?"That surprised the little orange boy. No one had ever said anything, and he had listened when they thought he was sleeping.Them talk about how cute he was and how much it had grown. "No, she did not know that you were sick," the lady said."But you knew they chose tears." "No, they did not," said the little orange boy. "Who would choose to cry?" Gently kissed the top of his head lady.He felt safe and loved and warm, but he was still worried about his mommy."I want to tell you a story," said the lady. The little orange boy looked up and saw the other animals come closer.Cats - Big Boy and Snowball and Shamus and Abby and little Cleo and Robin. Merlin and Toby and Iggy and Zachary, Sweetie, Kamatta and Obie.Dogs also - Sally and Baby and Morgan and Rocky and Belle. Even a lizard named Clyde and some rats and a hamster named Odo. They all lay down fully on the grass around the lady and looked at her, waiting. She smiled and began:
"Once upon a time the little angel went to the Angel and asked him for help, because they were so lonely.The angel she took them to a wall of windows and left them out of the first window at allsorts of things look - dolls and stuffed animals and toy cars and much more."Here are things you can love her," said the angel. "These things will sell your loneliness.""Oh, thank you," said the little angel. "This is just what we need.""You have chosen the pleasure," the angel told them. But after some time, came back to the Angel."Things may love you so," they said. "But they do not care about that we love them."The angel led her to the second window. She looked out at all the possible kinds of wild animals. "You can love these animals," he said."You will know that you love them." The little angels were ecstatic. They amount to the animals.One founded a zoo, another a nature reserve, some feeding the birds."You have chosen the satisfaction," said the angel. But after some time, came back to the Angel."You know that we love them," they said. "But they do not love us back.We want to be loved. "So she led the angel for the third window and showed them to people. "Here are people to love," he told them.The Ones hurried off to the people. "You have chosen Commitment," said the angel. But soon they were back."People were already love," she complained, "but sometimes they stopped loving us and left us.They broke our hearts. "The great angel shook her head." I can not help you.You must be satisfied with what I have given you. "Discovered, one of the little angels, another windowand looked small and large dogs and cats, lizards, hamsters and ferrets.The others hurried over them. "What about them?" they shouted.But the angel she pushed away from the window."The coaches are feeling," he said. "But we have problems with their operating system.""Would they know that we love them?" asked one. "Yes," the angel replied reluctantly."And they would love us again?" another asked. "Yes," replied the great angel."Will they ever stop loving us?" they shouted. "No," admitted the great angel."They will love you forever." "Then you are exactly what we want," cried the little angel.But the angel was very excited. "Do not you understand," he told them. "You have to feed them. And you must clean up after them and always take care of them. ""That's what we love to do," cried the little angel. And they did not listen.They went down to the tame animals and took in his arms and the love in their hearts reflected in the animals' eyes."They are not programmed right," said the angel, "there is no guarantee for them.We do not know how durable they are. Some of their work on very quickly, and some last longer! "But that did not bother the little angels. They were holding the warm little bodies and their hearts filled with love, so that they would burst."We have our chance!" they shouted."You do not understand," tried the angel for the last time "you are made so that even the toughest of them is not going to survive.Your destiny will be to suffer by their loss, "The little angel looked at the animals in their arms and swallowed.Then they said bravely: "That does not matter, it is a fair trade for the love they give us.".The angel looked after them, shaking his head. "Now you have chosen tears," he whispered."And so it stayed," said the kind lady. "And every mommy and daddy know that everyIf they join you in their hearts, they know that they will leave her one day and they have to cry. "The little orange boy sat up. "Why then do they take us to be?" he asked. "Because even a short time of your love is worth the grief.""Oh," said the little cat, staring back into the pond. There still was the picture of his Mommy, crying. "Will she ever stop crying?"She nodded. "Behold, the angel felt sorry for the little angel. He could not wipe the tears, but he made them particularly."She dipped her hand into the pond and let the water drip off her fingers."He made healing tears from this water. Every tear has a bit of the happy times and all the purring and petting and enjoyment of DirIf your mommy is crying her heart heals. It may take time, but the tears she feels better.After some time, they will not be so sad when she thinks of you, and remember only the good weather.And she will open her heart again for a new kitten. "" But then she will cry again one day! "The lady smiled at him and stood up. "But they will love someone again. Bear this in mind it is."She took Big Boy and Snowball in her arms and scratched Morgan right there on the ear, where they liked it that way."Look, the butterflies come. Not want us to go play?"The other animals ran ahead, but the little orange boy was not yet left his mommy."Will we ever be together again?" The kind lady nodded. "You'll be in the eyes of every cat she sees. And they will hear you in purr of every cat she pets.And late at night when she falls asleep, you'll be near her, and you will both have peace.And soon, one day, you'll send her a rainbow, so they know that you're safe here and wait for them. ""I like that," said the little orange boy and took one last long look at his mommy.He saw her smile through her tears and knew that it had occurred to him as he almost fell into the bathtub."I love you, Mommy," he whispered. "It's okay if you cry."He looked at the others, who were playing and laughing with the butterflies."Oh, Mommy, I'm going to play, okay? But I will always be with you, I promise."Then he turned and ran to the other


Mystery im Adventskalender des Patchwork- und Quiltforums

Dies ist der erste Teil, gleich in 4facher Ausfertigung, wie Gabi als Minimum vorgeschlagen hat
This is part one, like Gabi recommented 


Sewing with Teresa / Lone Star

Heute war ich bei Teresa Fusco, meiner Quiltlehrerin und so sieht mein Lone Star nun aus
Today I was at my quilting teacher Teresa Fusco, and so looks my Lone Star now
Thank you for all your help, Teresa . It was a great morning



Samstag, 15. Dezember 2012

The little secret

Das kleine Geheimnis

Eines Tages im Garten Eden sagte Eva zu Gott: "Gott, ich habe ein Problem!"
"Was ist das Problem, Eva?"
"Gott, ich weiß, dass Du mich erschaffen hast, mir diesen wunderschönen Garten und all diese fabelhaften Tiere
und diese zum totlachen komische Schlange zur Seite gestellt hast, aber ich bin einfach nicht glücklich."
"Warum bist Du nicht glücklich, Eva?" kam die Antwort von oben.
"Gott, ich bin einsam, und ich kann Äpfel einfach nicht mehr sehen."
"Na gut, Eva, in diesem Fall habe ich die Lösung für Dein Problem. Ich werde für Dich einen Mann erschaffen und ihn Dir zur Seite stellen.."
"Was ist ein Mann, Gott?"
"Dieser Mann wird eine missratene Kreatur sein, mit vielen Fehlern und schlechten Charakterzügen.
Er wird lügen, Dich betrügen und unglaublich eitel und eingebildet sein. Im Großen und Ganzen wird er Dir das Leben schwer machen.
Aber er wird größer, stärker und schneller sein und er wird es lieben zu jagen und Dinge zu töten.
Er wird dümmlich aussehen, wenn er erregt ist, aber da Du Dich ja beschwert hast, werde ich ihn derart beschaffen,
dass er Deine körperlichen Bedürfnisse befriedigen wird.
Er wird witzlos sein und solch kindische Dinge wie kämpfen und einen Ball herumkicken über alles lieben.
Er wird auch nicht viel Verstand haben, so dass er Deinen Rat brauchen wird, um vernünftig zu denken."
"Klingt ja umwerfend", sagte Eva und zog dabei eine Augenbraue ironisch hoch. "Wo ist der Haken, Gott?"
"Also... Du kannst ihn nur unter einer Bedingung haben."
"Welche Bedingung ist das, oh Gott?"
"Wie ich schon sagte, wird er stolz und arrogant sein und sich selbst stets am meisten bewundern.
Du wirst ihn daher im Glauben lassen müssen, dass ich ihn zuerst geschaffen hatte.
Denk dran, das ist unser beider kleines Geheimnis... Du weißt schon, von Frau zu Frau."

Verfasser/in unbekannt 






The little secret

One day in the Garden of Eden, Eve said to God: "God, I have a problem!"
"What's the problem, Eve?"
"God, I know that You have created me and this beautiful garden and all of these wonderful animals
and they've made ​​laughable comedic snake to the side, but I'm just not happy. "
"Why are you not happy, Eva?" came the reply from above.
"God, I'm lonely, and I can see apples anymore."
"Well, Eve, in that case, I have the solution for your problem. I will create for you a man and you place it to the side .."
"What is man, God?"
"This man will be a misbegotten creature, with many bad traits.
He'll lie, you cheat and be incredibly vain and conceited. By and large, it will make you life difficult.
But he'll be bigger, stronger and faster, and he will love to chase and kill things.
He will look silly when he's aroused, but since you have so you complain, I will have such a nature
he will satisfy your physical needs.
He will be witless and love such childish things like fighting and kicking a ball around on everything.
He will not have much sense, so that he will take your advice to think properly. "
"Sounds amazing," said Eva, pulling an eyebrow highly ironic. "What's the catch, God?"
"So ... you it can only have one condition."
"What condition is this, O God?"
"Like I said, he'll be proud, arrogant and self always admire most.
Thou shalt therefore be in the faith need that I had first created.
Remember, this is our little secret of both ... You know, woman to woman. "

Author / unidentified


Have a great Sunday   

Gunda 

Freitag, 14. Dezember 2012

Zum Nachdenken/ Points to Ponder

Zum Nachdenken

Michael war so eine Art Typ, der Dich wirklich wahnsinnig machen konnte.
Er war immer guter Laune und hatte immer etwas Positives zu sagen.
Wenn ihn jemand fragte, wie's ihm ginge, antwortete er:
"Wenn's mir besser gehen würde, wäre ich zwei Mal vorhanden."
Er war der geborene Optimist.

Hatte einer seiner Angestellten mal einen schlechten Tag,
sagte Michael zu ihm, er solle die positive Seite der Situation sehen.

Seine Art machte mich wirklich derart neugierig, dass ich eines
Tages auf ihn zuging und zu ihm sagte: "Das kann ich einfach nicht
verstehen. Du kannst doch nicht ständig ein positiv denkender Mensch sein,
wie machst Du denn das?"
Michael entgegnete: "Wenn ich am Morgen aufwache, sage ich mir:
"Du hast zwei Möglichkeiten. Du kannst wählen, ob Du guter oder
schlechter Laune sein willst. Und ich will eben guter Laune sein.
Jedes Mal, wenn etwas passiert, kann ich selbst wählen, ob ich der
Leidtragende einer Situation sein oder ob ich etwas daraus lernen will.
Jedes Mal, wenn jemand zu mir kommt, um sich zu beklagen, kann
ich entweder sein Klagen akzeptieren oder ich kann auf die positive Seite
des Lebens hinweisen. Ich habe die positive Seite gewählt."

"Ja, gut, aber das ist nicht so einfach", war mein Einwand.
"Doch, es ist einfach", meinte Michael, "das Leben besteht aus lauter Auswahlmöglichkeiten.
Du entscheidest, wie Du auf gewisse Situationen reagieren willst.
Du kannst wählen, wie die Leute Deine Laune beeinflussen.
Dein Motto ist: Du kannst darüber entscheiden, wie Du Dein Leben führen willst."

Ich dachte darüber nach, was Michael gesagt hatte.

Kurze Zeit später verließ ich Tower Industry, um mich selbstständig zu
machen. Wir verloren uns aus den Augen, aber ich dachte oft an ihn,
wenn ich mich für das Leben entschied, statt darauf zu reagieren.

Einige Jahre später erfuhr ich, dass Michael in einen schweren Unfall verwickelt war.
Er stürzte etwa 18 m von einem Fernmeldeturm.
Nach 18 Stunden im Operationssaal und Wochen intensiver Pflege wurde Michael
mit Metallstützen in seinem Rücken aus dem Krankenhaus entlassen.
Als ich ihn fragte, wie es ihm ginge, erwiderte er: "Wenn es mir besser ginge,
wäre ich zwei Mal vorhanden. Möchtest Du meine Operationsnarben sehen?"

Ich verzichtete darauf, fragte ihn aber, was in ihm vorgegangen sei im Augenblick des Unfalls.
"Nun das erste, was mir durch den Kopf ging, war, ob es meiner Tochter,
die bald darauf zur Welt kommen sollte, gut ginge.
Als ich dann so am Boden lag, erinnerte ich mich, dass ich zwei Möglichkeiten hatte:
Ich konnte wählen, ob ich leben oder sterben wollte."

"Hattest Du Angst? Hast Du das Bewusstsein verloren?" wollte ich wissen.

Michael fuhr fort: "Die Sanitäter haben wirklich gute Arbeit geleistet.
Sie hörten nicht auf, mir zu sagen, dass es mir gut ginge.
Aber als sie mich in die Notaufnahme rollten, sah ich den Gesichtsausdruck
der Ärzte und Schwestern, der sagte:
'Er ist ein toter Mann.' Und ich wusste, dass ich die Initiative ergreifen musste."

"Was hast Du denn getan?" fragte ich ihn.

"Nun, als mich so ein Ungetüm von Aufnahmeschwester mit lauter Stimme befragte
und wissen wollte, ob ich auf irgendetwas allergisch sei, bejahte ich.
Die Ärzte und Schwestern hielten inne und warteten auf meine Antwort.
Ich atmete tief durch und brüllte zurück: 'Auf Schwerkraft!'
Während das ganze Team lachte, erklärte ich ihm: Ich entscheide mich zu leben.
Also operieren Sie mich, als wäre ich lebendig und nicht tot."

Michael überlebte dank der Fähigkeit seiner Ärzte, aber auch wegen seiner
bewundernswerten Einstellung.

Von ihm lernte ich, dass wir jeden Tag die Wahl haben, in vollen Zügen zu leben.
Die Einstellung ist schließlich alles.

* * * * * * * * * *
Deshalb sorge Dich nicht um das, was morgen sein wird.
Jeden Tag gibt es genug, um das man sich sorgen muss.
Und das Heute ist das Morgen, über das Du Dir gestern Sorgen gemacht hast.

GENIESSE DAS LEBEN, DENN ES IST DAS EINZIGE, DAS DU WIRKLICH HAST. 








Points to Ponder
Michael was a kind of guy who could make you really mad.He was always in a good mood and always had something positive to say.When someone asked him how he's going, he replied:"If it would get better, I would be present twice."He was a born optimist.
One of his employees had a bad day,Michael said to him that he should see the positive side of the situation.
His manner made me really curious so that I would oneDay walked up to him and said to him: "I just can notunderstand. You can not always be a positive person,how do you do that? "Michael replied, "When I wake up in the morning, I say to myself:"You have two choices. Lets you choose whether you good orwant to be a bad mood. And I want to just be in a good mood.Every time something happens, I can choose for themselves whether the IBe victims of a situation or whether I want to learn something from it.Every time someone comes to me to complain, canI accept either his actions or I can on the positive sidepoint of life. I choose the positive side. "
"Yes, well, but that is not so easy," was my objection."However, it's easy," said Michael, "life consists of nothing but choices.You decide how you want to react to certain situations.You can choose how people affect your mood.Your motto is: You can decide how you want to lead your life. "
I thought about what Michael had said.
A short time later, I left Tower Industry to my own business. make We lost sight of, but I thought of him often,if I decided for life, instead of reacting to it.
A few years later I found out that Michael was involved in a serious accident.He fell about 18 feet from a communications tower.After 18 hours in the operating room and weeks of intensive care, Michaeldismissed with metal studs in his back from the hospital.When I asked him how he was doing, he replied: "If I were any better,I would be present twice. Want to see my scars? "
I refrained from asking him, but what had taken place in him at the moment of the accident."Well the first thing that went through my mind was whether my daughter,which should begin to come into the world, was going well.When I then so lay on the ground, I remembered that I had two choices:I could choose whether I wanted to live or die. "
"Did you have fear Did you lose consciousness?" I wanted to know.
Michael continued, "The paramedics did a great job.They did not stop to tell me that I was fine.But as they rolled me into the emergency room, I saw the facethe doctors and nurses, who said:'He's a dead man' And I knew I had to take the initiative. "
"What have you done?" I asked him.
"Well, when me as a monster by admitting nurse asked in a loud voiceand wanted to know if I was allergic to anything, I said yes.The doctors and nurses paused and waited for my reply.I took a deep breath and yelled back: '! On Gravity'Laughed during the whole team, I told him: I choose to live.So you operate on me as if I was alive and not dead "
Michael survived thanks to the skill of his doctors, but also because of itsadmirable attitude.
From him I learned that every day we have the choice to live to the fullest.The setting is finally everything.
**********Therefore, you do not worry about what tomorrow will bring.Every day there is enough that you have to worry.And that is now the morning, about the concerns you have you made yesterday.
ENJOY LIFE, BECAUSE IT IS THE ONLY THING YOU REALLY HAVE.


My heart goes out to the families of the victems in that shooting in Conneticut. If that guy chose life, like Michael, so many kids will be still alive.

Give your kids an extra hug



Gunda

Christkind im Walde/Christ child in the woods

Christkind im Walde



Christkind kam in den Winterwald,
der Schnee war weiß, der Schnee war kalt.
Doch als das heil'ge Kind erschien,
fing's an, im Winterwald zu blühn.

Christkindlein trat zum Apfelbaum,
erweckt ihn aus dem Wintertraum.
"Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart,
schenk Äpfel mir von aller Art!"

Der Apfelbaum, er rüttelt sich,
der Apfelbaum, er schüttelt sich.
Da regnet's Äpfel ringsumher;
Christkindlein's Taschen wurden schwer.

Die süßen Früchte alle nahm's,
und so zu den Menschen kam's.
Nun, holde Mäulchen, kommt, verzehrt,
was euch Christkindlein hat beschert!



von Ernst Wildenbruch



 Christ child in the woods


Santa Claus came in the winter forest,
The snow was white, the snow was cold.
But appeared as the holy child
's started to bloom in the winter forest.

Christ child came to the apple tree,
raised him from the winter's dream.
"Give gift sweet apples, apples tender,
schenk apples me of all kinds "

The Apple Tree, he shakes himself,
the apple tree, he shudders.
There's raining apples all around;
Christ child's pockets were heavy.

The sweet fruits all took it,
and so came to the people's.
Well, sweet little mouth is, consumed,
What has given you Christ child!



Ernst Wildenbruch

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Das Versteck der Weisheit / The hiding of wisdom



Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden,
bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären.
Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken,
wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden.
Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken.
Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre.
Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken.
Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag: "Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums
im Menschen selbst verstecken. Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen."
Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.

(Verfasser unbekannt)



In diesem Sinn, wuensche ich Euch einen wunderbare 13 ten Dezember





Long ago, the gods reasoned that it would be very bad if people would see the wisdom of the universe,
before they were really mature enough for it.
So the gods decided to hide the wisdom of the universe for so long in one place,
where people would not see them until they would be mature enough.
One of the gods suggested hiding the wisdom of the highest mountain on Earth.
But quickly realized the gods that man would soon climb every mountain and the wisdom hidden there would not secure enough.
Another suggested to hide the wisdom at the deepest point in the ocean.
But even there, the gods saw the danger that people would see the wisdom too early.

Then spoke the wisest of all the gods his proposal: "I know what to do Let the wisdom of the universe.
in man's hide. He'll be looking there until then, if he is mature enough, because he needs to go the way into his heart. "
The other gods were enthusiastic about this proposal and so they hid the wisdom of the universe in man himself

(Author unknown)


Have a great December 13








Gunda